Kolumne zum Kotbeutel

1
hundekotbeutel-umweltverschmutzung
Hundekotbeutel bedeuten oft Umweltverschmutzung

Es geht um Hundekotbeutel und Umweltverschmutzung um genau zu sein und kommen wir direkt zur Frage aller Fragen: Warum zum ********** Kuckuck verpackt jemand (eigentlich organischen) Hundekot in Plastikbeutel und lässt sie dann an gleicher Stelle liegen oder schmeißt sie ins Gebüsch?

Wer das auch nicht versteht, dem kann ich mit dieser Kolumne vielleicht ein bisschen weiterhelfen. Denn lachen soll ja bekanntlich helfen, auch wenn es eigentlich nicht zum Lachen ist…

Viel Spaß auf jeden Fall beim Lesen des 4. Teil meiner Nachhaltigkeits-Kolumnen-Rubrik.

Hundekotbeutel – Umweltverschmutzung, aber ich glaube an das Gute im Menschen

Hundekotbeutel liegen lassen? Umweltverschmutzung pur. Und Sinnlos. Ich kann es einfach nicht verstehen – vielleicht weil ich kein Hundebesitzer bin?!

Denn jeder weiß doch, dass Hundekot selbst circa geschätzte 100.000.000 Mal besser verrottet als Plastik oder etwa nicht?

Ich bin auf jeden Fall aber ein Mensch, der grundsätzlich an das Gute im Menschen glaubt und genau aus diese Grund habe ich mir mögliche Szenarien überlegt, warum so etwas doch passiert. Ich habe viel darüber nachgedacht und mein Hirn zermartert. Stolz präsentiere ich die EINZIGEN 4 SZENARIEN, die es auf dieser Welt gibt, in denen es THEORETISCH dazu kommen könnte, dass ein zuvor aufgesammelter Hundehaufen samt Plastik in der Natur liegen bleibt.

4 Szenarien wie Hundekotbeutel im Wald landen könnten

  1. Szenario: Die Frau des Hundebesitzers ist hochschwanger, die Fruchtblase platzt beim Waldspaziergang und muss gestützt werden. Da kann der Gassibeutel schon mal aus Versehen in der Natur landen.
  2. Option: Eine Killerdrohne kreist um den Hundebesitzer und droht gerade mit einem Zerstörungslaser zu schießen. In so einem Fall würde ich auch versuchen mit dem Hundebeutel die Drohne abzuwerfen.
  3. Szenario: Der Hundebesitzer ist eigentlich begeisterter Plogger, also ein Jogger, der gerne Müll von anderen einsammelt. Just an diesem Tag hat er so viel Müll gesammelt, dass er sich entscheiden muss zwischen dem randvollen 50-Liter-Müllsack, den er im Wald gefüllt hat oder seinen eigenen Hundekotbeutel (der unter keinen Umständen mehr in den großen Sacke passt). Möglich oder?
  4. und letztes Szenario: Ein Taschendieb entreißt dem Hundebesitzer den vollen (eigentlich sorgfältig verpackten) Gassibeutel aus der Jackentasche in der Hoffnung einen Diamantencoup gelandet zu haben. Nachdem der Dieb den Fehler (noch im Wald stehend und ohne Mülleimer in der Nähe) bemerkt, schmeißt er den Beutel aus Wut über sein Pech und aus Wut über Greta in die Natur.

Wie ihr merkt sind diese Szenarien realistisch und helfen mir im Alltag sehr beim Thema Frustbewältigung über die Umweltverschmutzung durch Hundekotbeutel hinweg.

Weitere lustige Fakten zum Thema Hundekotbeutel und Umweltverschmutzung gefällt?

Was mir bei meinem Frust auch noch hilft sind die spannenden Suchanfragen, die Suchmaschinen zum Thema „Hundekotbeutel“ finden – die da wären:

  • Hundekotbeutel mit Duft (Wahlweise Vanille-Chai-Latte oder Auto-Duftbaum?)
  • Hundekotbeutel mit Logo (Wer träumt da nicht von?)
  • Hundekotbeutel am Hund befestigen (Jawollo, soll er mal endlich selbst tragen und wegschmeißen, der faule Hund)
  • Hundekotbeutel nähen (Macht aus meiner Sicht nur Sinn, wenn man ihn aus Nachhaltigkeitsgründen auch mehrmals benutzen würden. Daher eher nicht so zukunftsfähig, oder?)
  • Hundekotbeutel rosa (#habenwill #gendervorurteilebekämpfenabernichtbeimhund)
  • Hundekotbeutel Darmstadt (—–)
  • Hundekotbeutel in der Natur entsorgen (Ähhhh…. NEIN!)

Welche Hundekotbeutel sind umweltfreundlich?

So richtig 100%ig leider noch keiner. Aber trotzdem will ich jetzt am Ende noch eine Lanze brechen zum Thema Nachhaltigkeit. Denn die Suchanfragen zeigen hier wirklich vielseitige Bedürfnisse aus. Offenbar gibt es auch viele Hundebesitzer, die keine Lust mehr auf die kleinen schwarzen Plastiksünden haben. Diverse Suchanfragen nach biologisch abbaubaren bzw. wasserlöslichen und umweltfreundlichen oder recyclebaren Hundekotbeuteln zeigen das wachsende Interesse. Auch gezielte Suchen nach plastikfreien Gassibeuteln aus Papier, Mais/Maisstärke oder Rohrzucker gibt es.

Unsere Empfehlung nach nachhaltige bzw. umweltfreundliche Hundekotbeutel sind: Hundekotbeutel aus Bioplastik (z.B. aus Maisstärke von Pet Poo Bags*), weil sie in der Natur liegend kein Mikroplastik verursachen.

Aber Achtung: Bioplastik gehört laut Abfallunternehmen nicht in die Biotonne, weil es sich zu langsam zersetzt. Daher werden sie meist von den Anlagen als Plastik aussortiert. Daher müssten auch diese Gassibeutel im Restmüll entsorgt werden. Gleiches gilt für Gassibeutel aus Papier bspw. aus recyceltem Papier von Poopick*.

Die Alternativen aus recyceltem Plastik erreichen bei uns Platz 3, weil sie zwar Ressourcen in der Produktion schonen, letztendlich als Einwegprodukt aber ebenso weggeschmissen werden wie handelsüblichen Gassibeutel.

Das „Wichtigste“ ist aber, dass ihr das nächste Mal, wenn ihr einen Hundekotbeutel in der Natur seht an die Blitzgeburt, die Killerdrohne, den Plogger und den Dieb denkt. Und vielleicht auch den Hundekotbeutel aufsammelt und wegschmeißt. Die Natur wird es euch danken!

Wenn Du mal wissen willst, wie ein Cleanup allgemein abläuft, findest Du hier einen kleinen Ratgeber.

 

Photo by Sergey Litvinenko on Unsplash

1 Kommentar

  1. Huhu, habe selbst einen Hund und finde es durchaus gut, nicht überall „bomben“ zu hinterlassen… Also aufsammeln, aber… Viele haben eben keine Lust, den vollen Kackebeutel ewig mitrumzuschleppen und leider gibt es wahnsinnig oft weit und breit keine Mülleimer, Bsp Naturschutzgebiete in HH, Strände auf Fehmarn… Keine Entschuldigung, eher der Appell für mehr Mülleimer!!!!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here